DIE SCHWEIGENDE MEHRHEIT BRAUCHT EINE AUSDRUCKSFORM

Erstellt am:

04.11.2019

Handytaschenlampe als Zeichen gegen Gewalt einsetzen!

 

Jahrzehnte wartet Berlin auf ein Erstligaderby und dann wird es durch Kriminelle zu einer Farce. Fehlgeleitete sogenannte Vereinstreue oder Ultras schießen bewusst Leuchtraketen in vollbesetzte Tribünen, wie jetzt in der Alten Försterei oder auch vor geraumer Zeit schon im Rostocker Ostseestadion erlebt. Hier wird bewusst die Verletzung anderer Menschen in Kauf genommen. Das ist aus unserer Sicht kriminell und nicht hinnehmbar.

Es ist nachvollziehbar, dass Pyroshows in den Kurven beliebt sind und auch im gewissen Rahmen zu einer prickelnden Stimmung in Fußballstadien beitragen. Der Preis hierfür ist aber einfach zu hoch! Besucher in den Blöcken werden gefährdet mit über 1.000 Grad heißen Pyroerzeugnissen. Ordner, Fotografen und auch Spieler erleiden Knalltrauma durch geworfene Böller. In Mailand wirft jemand, aus dem Eintracht-Block im Oberrang des San Siros, brennendes Pyromaterial auf die italienischen Besucher im untersten Rang und wird von über 13.000 Frankfurtern ausgebuht. Die Medien berichten über die Verfehlung des Einzelnen aber kaum über die Reaktion der großen Überzahl friedliebender SGE-Fans. Eine gute Berichterstattung gab es über den Streik der Schiedsrichter im Berliner Amateurfußball. Hier wurde deutlich, dass auch viele Fußballer und Trainer deutlich zu den Werten des Fairplay in unserem geliebten Sport stehen. Es ist Zeit, dass die schweigende Mehrheit sich in allen Sportstätten zeigt und den Chaoten und dem nahen Umfeld deutlich mitteilt, dass echte Fußballfans keine Gewalt wollen. Das muss so eindringlich geschehen, dass auch die Medien der Allgemeinheit die Gemengelage korrekt mitteilen.

Wir schlagen vor, alle in den Stadien, die sich mit Vermummung, gefährlichem Abbrennen von Pyrotechnik und Gewalt nicht einverstanden erklären, zücken ihre Smartphone und zeigen mit der Taschenlampe, dass sie solches Verhalten nicht tolerieren. Nicht in der gegnerischen Kurve und auch nicht in der eigenen!

Die Vereinsführungen sind seit Jahrzehnten weitestgehend mit der Thematik alleingelassen worden. Lasst uns alle zusammenstehen und ein klares Zeichen setzen, welches auch medial über die Stadien hinausgeht.

 

Ihr Fussball-Legenden Live erleben-Team

MEHR NEWS