Interview mit Jörg Albertz – Präsentiert von der Fußball-Woche

Jörg Albertz gewann 2017 mit Borussia Mönchengladbach das AOK Traditionsmasters, nun kehrt er mit dem schottischen Rekordmeister aus Glasgow zurück.

Kaum jemand hatte in den 90er-Jahren so eine „linke Klebe“ wie Jörg Albertz (46). Die hat der gebürtige Mönchengladbacher für den Hamburger SV und Fortuna Düsseldorf in 150 Bundesligaspielen eingebracht und dann auch für die Glasgow Rangers ausgepackt. Die Bravehearts geben beim AOK Traditionsmasters ihr Debüt und wollen dabei von der Erfahrung ihres „German Boy“ profitieren.

Was sagen Sie heute jemandem, Herr Albertz, der Sie mit „The Hammer“ anspricht?

Darüber freue ich mich. Es ist doch interessant, dass mich die Leute noch unter diesem Spitznamen kennen. Nur ist es mit meiner Schusskraft nicht mehr so wie vor Jahren, dazu sind meine Knie nicht mehr stabil genug.

Der ungeheure Bums in Ihrem linken Schussbein war doch Ihr Markenzeichen, das Sie sogar zu drei Länderspielen unter Berti Vogts geführt hat.

Leider nur zu dreien, muss ich heute sagen, es hätten gern mehr sein können. Aber es war auch eine Zeit riesiger Konkurrenz, wenn ich auf meiner Position nur an Christian Ziege und auch Jörg Heinrich denke. Immerhin aber darf ich mich wenigstens Nationalspieler nennen.

Hat man schon zu Ihrer Zeit die Geschwindigkeit der Bälle bei den Schüssen gemessen?

Ja, und zwar gibt es da eine ziemlich lustige Geschichte. Als Adidas einen neuen Schuh herausbrachte, hat man das in einem Fernduell gemessen, hier ich und an einem anderen Ort der Holländer Ronald Koeman, der auch einen gewaltigen Schuss hatte.

Mit welchem Ergebnis?

Ich lag knapp vorn, mein Schuss wurde mit 133 km/h gemessen, Koeman hatte es auf 130 km/m gebracht.

Packen Sie Ihren Hammer nur noch in der Halle aus oder auch noch auf dem Feld?

Sowohl als auch, ich spiele ja für die Weisweiler-Elf, das Traditionsteam von Borussia Mönchengladbach. Viele wissen gar nicht mehr, dass ich auf dem Bökelberg groß geworden bin, ich war dort zehn Jahre und zuletzt Vertragsamateur. Es gibt noch viele Spiele. So lange die Knochen mitmachen, mache auch ich mit, weil es ja auch eine dritte Halbzeit gibt…

Mit der Weisweiler-Elf haben Sie das AOK Traditionsmasters 2017 gewonnen, nun kommen Sie mit den Glasgow Rangers zurück. Wie ist es dazu gekommen?

Weil jedes Jahr ein ausländisches Team mitspielt, hatte es im Vorjahr einen Besuch von den Rangers, aber auch von Celtic Glasgow gegeben. Da haben mich die Rangers gefragt, wenn sie denn kommen, ob ich für sie spiele. Das hat gepasst.

Die Rangers, der Ibrox Park, die Derbys gegen Celtic – was ist das für ein Gefühl, Teil dieser Tradition zu sein?

Eines, das nur schwer in Worte zu fassen ist. Es ist ein Genuss, dort als Spieler aufzulaufen, vor allem auch in den Derbys gegen Celtic. Ich habe mit den Rangers auch Spiele in der Champions League gegen Bayern München bestritten, aber an die Derbys kommt nichts heran, die sind Gänsehaut pur und ein einziger Traum. Außerdem habe ich bei den Rangers mit Paul Gascoigne gespielt und mit Brian Laudrup, so etwas vergisst man nicht.

Weil Sie das aus Ihrer Zeit beim HSV kennen – sind die Derbys dort gegen St. Pauli irgendwie mit denen in Glasgow vergleichbar?

Natürlich sind Spiele des HSV gegen St. Pauli, Dortmund gegen Schalke oder in Berlin Hertha gegen Union tolle Derbys, aber an das in Glasgow kommt nichts heran. Das dort ist ja auch Religion, wobei mich nur das Sportliche interessiert hat. Aber bei der Atmosphäre dort, bei den Fans ist jeder über die Schmerzgrenze gegangen.

Wer wird denn in Berlin an Ihrer Seite spielen?

Ich hatte sehr auf Gennaro Gattuso gehofft, den italienischen Weltmeister von 2006. Er wäre sehr gern wieder nach Berlin gekommen, den Ort seines größten Triumphes. Aber er ist jetzt Trainer des AC Mailand und kann schlecht mal herdüsen. Gewiss werden einige Holländer kommen, damit wir eine Chance haben, denn mit der Halle und auf kleinstem Raum haben es die Schotten nicht so. Mal sehen, was wir so reißen können.

Dafür können Sie sich aber sicherlich auf die Unterstützung aus der Fankurve verlassen.

Die Rangers haben viele Fans, vielleicht kommen auch welche in die Schmelinghalle. Das wäre dann mit dem Hertha- und dem Union-Fanblock beste Unterhaltung.

                                                                              Interview: Andreas Baingo

Die Bundeswehr – Partner des AOK Traditionsmasters 2018

Ob im militärischen Einsatz oder bei der zivilen Beschäftigung in der Verwaltung: In Diensten der Bundeswehr tragen Sie Ihren ganz persönlichen Teil dazu bei, Deutschland ein Stück sicherer zu machen. Im Team mit Ihren Kameradinnen und Kameraden oder Kolleginnen und Kollegen leisten Sie einen wertvollen Dienst für die gesamte Bevölkerung, auf den Sie zu Recht stolz sein können. Die Aufgaben dabei sind vielfältig und anspruchsvoll.

Das Team im Showroom der Bundeswehr in Berlin, direkt neben dem S-Bahnhof Friedrichstraße, stellt Ihnen gerne die Vielzahl an Karriere-Möglichkeiten bei der Bundeswehr vor.

Hertha BSC mit brasilianischem Nationalspieler

Mit drei „Neuzugängen“ läuft die Traditionsmannschaft von Hertha BSC am 06. Januar beim Budenzauber in der Max-Schmeling-Halle auf. Erstmalig wird der ehemalige brasilianische Nationalspieler Mineiro für die blau-weißen beim AOK Traditionsmasters auflaufen. Zwischen 2007 und 2008 absolvierte der Mittelfeldstratege 36 Spiele für die Hertha, anschließend wechselte er zum FC Chelsea nach London. Im Angriff verstärkt der Niederländer Ellery Cairo das Team, der bereits beim Budenzauber Emsland für Twente Enschede groß aufspielte und dort zweimal zum besten Spieler ausgezeichnet wurde. Auch Torwart Rene Renno ist erstmalig für die blau-weißen beim Budenzauber dabei. Angeführt wird die Mannschaft von „Zaubermaus“ Dariusz Wosz, Zecke Neuendorf und Levan Kobiashvili.

Letzte Tickets für das AOK Traditionsmasters ab 9,50 € zzgl. VVK erhalten sie in unserem Ticketshop, unter der Hotline: 01806-999 0000 (20 Cent/je Anruf aus dem dt. Festnetz, 60 Cent/je Anruf aus den Mobilfunknetzen) und an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Hallenspezial der Fußball-Woche

Seit heute ist das Hallenspezial unseres Medienpartners der Fußball-Woche für zwei Euro im Handel erhältlich. Umfangreich wird auf 60 Seiten über die Hallenturniere in Berlin und Brandenburg berichtet. Traditionell wird auf den ersten zwölf Seiten auf das AOK Traditionsmasters vorausgeschaut, unter anderem mit Interviews von Karim Benyamina, Michael Hartmann und Martin Max.

Weisweiler Elf und Schalke 04 veröffentlichen Aufgebot

17 Tage vor Austragung der neunten Auflage des Budenzaubers in der Max-Schmeling-Halle Berlin haben die Teams von Borussia Mönchengladbach und Schalke 04 ihre Aufgebote für das AOK Traditionsmasters 2018 veröffentlicht. 

Als aktueller Titelträger geht die Weisweiler Elf am 06. Januar in das Turnier. Das Team vom Niederrhein baut dabei auf die Legenden, welche bei der letzten Auflage erstmalig den Titel beim AOK Traditionsmasters gewinnen konnten. Im Tor kann sich Trainer und Vereinslegende Herbert Laumen auf Jörg Kaessmann verlassen, der 2017 zum besten Torhüter geehrt wurde. Große Qualität bietet die Weisweiler Elf auch im Angriff, wo sich mit Mike Hanke, Andriy Voronin und dem Brasilianer Chiquinho starke und torgefährliche Hallenspieler wiederfinden. Verstärkt wird die Mannschaft von Peer Kluge, der sechs Jahre lang in seiner Profikarriere für Borussia Mönchengladbach auflief. Mit Thorben Marx, Jörg Neun und Martin Schneider stehen weitere namhafte Legenden im Kader. Bereits vor zwei Monaten spielte das Team beim Budenzauber Emsland 2017 groß auf und konnte sich auch dort den Titel sichern.

Mit einem eingespielten Kader tritt das Team vom FC Schalke 04 beim AOK Traditionsmasters 2018 an. Beim Qualifikationsturnier in der EmslandArena reichte den Königsblauen im Oktober ein zweiter Platz, um sich für das Finale in Berlin zu qualifizieren. Vor zwei Jahren nahm die Mannschaft erstmalig am AOK Traditionsmasters teil und erreichte am Ende einen starken zweiten Platz. Auch diesmal kann Trainer Rüdiger Abramczik auf zahlreiche S04-Legenden zurückgreifen, die bei der zweiten Teilnahme den Titel im Visier haben. So zählen unter anderem der zweifache Bundesliga-Torschützenkönig  Martin Max, der Rekordspieler der zweiten Bundesliga Willi Landgraf und die ehemaligen Nationalspieler Tomasz Waldoch, Matthias Herget und Bjarne Goldbaek zum Aufgebot der Traditionsmannschaft.

Letzte Tickets für das AOK Traditionsmasters ab 9,50 € zzgl. VVK erhalten sie in unserem Ticketshop, unter der Hotline: 01806-999 0000 (20 Cent/je Anruf aus dem dt. Festnetz, 60 Cent/je Anruf aus den Mobilfunknetzen) und an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Gewinnspiel – Hand in Hand mit den Legenden von Borussia Mönchengladbach

Vor 8.000 Zuschauern in der ausverkauften Max-Schmeling-Halle Berlin einlaufen? Für eine Jugendmannschaft geht diese tolle Möglichkeit beim AOK Traditionsmasters 2018 in Erfüllung. Über unseren Medienpartner MAZ Sportbuzzer können sich dafür alle G-,F- und E-Juniorenteams bewerben und mit ein bisschen Glück beim Budenzauber mit der Weisweiler Elf einlaufen.

Alle Informationen zur Teilnahme finden sie hier: http://bit.ly/2AvWh7g

Herthaner zu Gast bei den Königlichen

Zu einem Freundschaftsspiel in der spanischen Hauptstadt trat heute die Traditionsmannschaft von Hertha BSC bei Real Madrid an. Mit 5:2 konnten die Veteranos die Partie am Ende für sich entscheiden. Torschützen für die blau-weißen waren dabei Michael Hartmann und Piotr Reiss. Für den spanischen Rekordmeister liefen unter anderem Legenden wie Julio Baptista, Ruben de la Red, Francisco Pavon und Torwartlegende Francisco Buyo auf. Im Anschluss der Partie besichtigte das Team noch die Jugendakademie der Königlichen.

Vorbereitungsstart der Münchner Löwen

Mit der ersten Trainingseinheit startete gestern die Traditionsmannschaft des TSV 1860 München ihre Vorbereitung auf das AOK Traditionsmasters 2018. Bereits in der Vorrunde treffen die Münchner Löwen am 06. Januar 2018 auf den aktuellen Titelträger Borussia Mönchengladbach und den FC Schalke 04.

Tickets für den 1860-Fanbereich (Block C) erhalten sie in unserem Ticketshop.

Video v.l.n.r.: Torben Hoffmann, Necat Aygün, Michael Hofmann und Benjamin Lauth

Budenzauber Emsland 2017- Schalke 04 qualifiziert sich für Berlin

Die fünfte Auflage des Budenzauber Emsland hatte alles zu bieten was das Fußballherz begehrt: Packende Spiele, schöne Tore am Fließband, eine herrliche Atmosphäre und mit Borussia Mönchengladbach einen verdienten Sieger.

Gruppe A

Gleich zu Beginn trafen vor 2.965 Zuschauern mit Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach zwei Turnierfavoriten aufeinander. In einem umkämpften Spiel setzen sich die Königsblauen um Goalgetter Martin Max mit 4:3 durch. Im anschließenden Match verloren die Schalker dann wiederum knapp mit 2:3 gegen Werder Bremen. Durch das 3:2 von Gladbach gegen Werder im letzten Spiel kam es dann zu der kuriosen Tabellensituation, dass alle drei Teams drei Punkte und eine Tordifferenz von null hatten. Die unglücklichen Dritten in dieser Konstellation waren die Bremer, die mit 5 Treffern einen weniger erzielt hatten als ihre Kontrahenten.

Gruppe B

Im ersten Spiel der Gruppe B zeigten die Wikinger aus dem hohen Norden eine starke Leistung gegen den Titelverteidiger aus Osnabrück, mussten sich aber dennoch mit 2:3 geschlagen geben. Im zweiten Spiel gegen den SV Meppen ließen dann wohl ein wenig die Kräfte nach und am Ende stand ein 1:5. Im Publikum jedoch hatten die sympathischen Isländer viele Freunde gefunden. Zum Abschied bekam die EmslandArena dann noch einmal das berühmte „Huh“ von der Europameisterschaft zu hören. Im Lokalderby zwischen dem SVM und dem VfL Osnabrück ging es dann um den Gruppensieg, den sich der VfL durch ein 4:3 Sieg sichern konnte.

Halbfinals

Das erste Halbfinale bestritten der S04 und der SVM. Die Zuschauer bekamen einen packenden Schlagabtausch zu sehen. Bis zum 4:4 wechselte ständig die Führung, dann jedoch konnte sich Schalke absetzen und gewann mit 7:5. Die Partie VfL Osnabrück gegen Borussia Mönchengladbach verlief ähnlich spannend. Beim Stande von 4:5 erzielte der VfL Sekunden vor Schluss den vermeintlichen Ausgleich. Das Tor wurde aber korrekterweise nicht gegeben, da der Gladbacher Schlussmann beim Torschuss gefoult wurde.

Für die Meppener gab es dann aber noch einen versöhnlichen Abschluss. Das 9-Meter Schießen um Platz 3 gegen die Rivalen vom VfL Osnabrück wurde – vom Publikum lautstark bejubelt –  3:2 gewonnen.

Finale

Auch im Finale wurde großartiger Hallenfußball geboten. Angeführt von Torschützenkönig und Publikumsliebling Mike Hanke lag Gladbach bis kurz vor Schluss mit 3:2 vorne. Thomasz Waldoch, die Schalker Abwehrlegende machte mit seinem Ausgleich den Borussen aber einen Strich durch die Rechnung – dachten alle. Als sich schon alle in der Halle auf ein 9-Meter-Schießen einstellten, traf Peer Kluge nach einer tollen Einzelaktion ganze drei Sekunden vor der Sirene zum 4:3 Endstand. Die Weisweiler Elf wurde von ihrem zahlreichen Anhang zu Recht mit Sprechchören gefeiert. Die Schalker waren auf der anderen Seite nur kurz geknickt. Zwar konnten sie den Turniersieg nicht einfahren, da aber Borussia Mönchengladbach als Titelverteidiger bereits für das AOK Traditionsmasters in Berlin qualifiziert ist, fahren die Schalker als Finalist vom Budenzauber Emsland ebenfalls am 06. Januar nach Berlin. Dort treffen die beiden Teams auf die gastgebenden Mannschaften vom 1. FC Union Berlin und Hertha BSC sowie auf 1860 München und die Glasgow Rangers.

category.php